Wie ich nach meiner Trennung wieder glücklich wurde

Trennung war für mich nie ein Thema gewesen

Ich war viele Jahre verheiratet, wir hatten drei erwachsene Kinder und ein altes Haus, in das wir im Laufe der Jahre viel Geld und Lebenszeit investiert hatten. Der letzte gemeinsame Urlaub war schon Jahre her, der letzte Sex auch. Die fehlende gegenseitige Wertschätzung, die ich anfänglich als sehr verletzend und belastend empfand, wandelte sich mit den Jahren in trotzige Resignation. Trennung war für mich nie ein Thema gewesen, doch die Wahrheit war klar: Unsere Ehe war schon vor langer Zeit ohne viel Aufsehens gestorben, es gab keine Nähe, gemeinsamen Interessen oder Unternehmungen mehr.

Das alles kam schleichend. Meine Rolle in der Familie wandelte sich und zum Schluss war ich im “Rudel” das rangniedrigste Tier. Ich kam zwar jeden Tag meinen Aufgaben nach, dennoch fühlten sich alle Familienmitglieder im Recht, mich zu kritisieren. Die Verantwortung für unangenehme Dinge wurde gerne auf mich abgewälzt. Aus mangelnder Konfliktfähigkeit und Angst vor Ablehnung ließ ich mir das gefallen und stellte meine Bedürfnisse ganz hinten an.

Ich war gefangen in einer unglücklichen Ehe, in einem falsch verstandenen Verantwortungsgefühl meinen Kindern gegenüber und gefangen in der Unfähigkeit das Scheitern meines Lebensentwurfes zu akzeptieren. Als Resultat davon wurde ich so zynisch, dass es mir selber schon auffiel und ich anfing mich dafür zu hassen.

Streit wurde nur deshalb nicht zu unserem täglichen Begleiter, da wir uns, soweit es möglich war, aus dem Weg gingen und Konversationen auf das Nötigste reduzierten. Social distancing war in unserer Ehe schon lange vor der COVID-19 Pandemie fest etabliert.

Da das Bett immer “kalt” war, stand ich bereits frühmorgens auf um joggen zu gehen. Heute denke ich, dass ich schon damals unbewusst davonlaufen wollte.

Mein Wendepunkt

Ich war wieder im Zorn und Frust alleine im Wald Joggen. Dabei kam mir in den Sinn, dass ich in zwei Jahren fünfzig Jahre alt werden würde. Und plötzlich war mir klar wie nie zuvor, dass ich bis dahin mein Leben grundlegend ändern würde.

Ich wollte endlich ein freies, selbstbestimmtes und glücklicheres Leben führen.

Als ich an diesem Punkt der Erkenntnis angekommen war, spielte es keine Rolle mehr, wie schwierig die anstehende Trennung und wie steinig der Weg in die Freiheit für mich sein würde.

Kinesiologie brachte Ordnung in die Gefühlswelt

Drei Monate später hatte ich mich getrennt und war mit den sprichwörtlichen zwei Koffern aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen. Noch nie zuvor war ich so alleine, noch nie fühlte ich mich so verraten und noch nie wurde ich so brutal mit mir selber konfrontiert. Ich fuhr die emotionale Achterbahn mit voller Fahrt und suchte nach jemanden, der mir dabei helfen konnte die vielen Gefühle der Trennung zu ordnen.

Bei der Stressexpertin Sabrina Bechtel, mit ihrer Methode der Health Kinesiologie, wurde ich schließlich fündig. Ich wusste vom ersten Moment an, dass ich hier richtig war. Ihre Empathie, Fachkenntnis und Professionalität überzeugten mich und schon in den ersten Sessions konnten wir wichtige Themen identifizieren, auf die ich Stress hatte.

Einige davon waren:

  • wütend sein
  • getrennt sein
  • geliebt sein

Es stellte sich z.B. heraus, dass ich eine emotionale Blockade auf Wut hatte. Ich wurde selbst dann nicht wütend, wenn das nötig gewesen wäre. Und da sich meine Emotionen in anderen Gefühlen entladen mussten, fühlte ich mich schlecht und schuldig.

Sabrina hat mir das so erklärt, dass Stress auf eine Emotion auf zwei Weisen wirken kann. Die Eine ist, dass man ein Gefühl nicht erreicht, so wie das bei mir mit der Wut war. Die Andere ist, dass man ein Gefühl zwar erreicht, aus diesem jedoch nicht mehr herauskommt. Im Fall von Wut sind das dann die Choleriker.

Nachdem Sabrina mir diese Blockade entstresst hatte, war ich für die nächsten drei Wochen immer wieder unerklärlich wütend. Heute verstehe ich, dass ich viele Erlebnisse der Vergangenheit mit den richtigen Gefühlen erneut durchleben und aufarbeiten musste.

Frei von Blockaden wurde ich endlich selbstbestimmt und glücklich

Nach der Trennung dauerte es einige Zeit, bis meine Gefühlswelt wieder geordnet war. Sabrina hat mir mit ihrer verständnisvollen Art und ihrer Health Kinesiologie sehr dabei geholfen.

Heute kann ich viel klarer ausdrücken was mich bewegt, was ich mir wünsche und was ich nicht möchte. Ich kann ohne Angst und schlechte Gefühle NEIN sagen, bleibe in angespannten Situationen gelassen und behalte auch unter Stress einen kühlen Kopf. Ich lasse mir nicht mehr “die Butter vom Brot nehmen”.

Mein Wunsch nach einem selbstbestimmten und glücklichen Leben hat sich erfüllt.

Innerhalb weniger Monate habe ich eine unbezahlbare Verbesserung meiner Lebensqualität durch kinesiologische Coachings bekommen, die mich in Summe nicht mehr als ein normaler Urlaub gekostet haben. Rückblickend bedauere ich es, dass ich nicht schon viel früher zur Kinesiologie gekommen bin.

Ich bin endlich selbstbestimmt und glücklich.

M. S.

P.S.: Durch mein verändertes und positives Auftreten haben sich auch meine Karrierechancen verbessert. Ich bin gespannt, was jetzt noch alles möglich ist…

Schreiben Sie einen Kommentar